Holzspalter Test – Norma punktet mit günstigen Preisen!

Wer sein Haus mit Brennholz beheizt, weiß die passenden Hilfsmittel zu schätzen. Dazu gehört der Holzspalter, der auf dem Markt in zwei Varianten angeboten wird: Stehende Holzspalter, die bevorzugt für größere Holzstücke sowie Hartholz verwendet werden, und vertikale Geräte, die gern im Hausgarten benutzt werden, um damit Feuerholz zu spalten. Wer sich einen Holzspalter zur Erleichterung der Arbeit anschaffen möchte, ist gut beraten, sich beim Discounter Norma umszusehen. Dieser hat nämlich unterschiedliche Modelle in verschiedenen Preisklassen in seinem Sortiment – und das zu äußerst günstigen Preisen.

So funktioniert ein Holzspalter

Angetrieben werden Holzspalter entweder von einem Elektromotor oder von einem Traktor. Ausgestattet sind diese Geräte mit einem Spaltkeil, der das Holz spaltet. Im günstigsten Fall besitzt der Holzspalter sogar ein Spaltkreuz, wodurch sich die Scheite für den Holzofen oder den Kamin direkt in einem Arbeitsgang spalten lassen. Bei vielen Herstellern ist dieses praktische Zusatzteil als optionales Zubehör erhältlich. Die günstigen Modelle für den Hausgebrauch sind allerdings meist nicht mit einer Hydraulik ausgestattet, weshalb sie etwas leistungsschwächer sind als die hochpreisigen Modelle.

Worauf ist beim Kauf eines Holzspalters zu achten?

Bevor sich der Verbraucher für den Kauf eines Holzspalters entscheidet, sollte er sich gründlich überlegen, für welchen Zweck er das Gerät einsetzen möchte. Denn es macht sehr wohl einen Unterschied, ob der Holzspalter lediglich im eigenen Garten genutzt wird, oder ob ihn der Besitzer auch verwenden möchte, um im eigenen Wald Brennholz zu beschaffen.

Wer beispielsweise nur gelegentlich Brennholz aufspalten will, um eine heimelige Atmosphäre vor dem eigenen Kamin zu schaffen, ist mit einem vertikal ausgerichteten Holzspalter bestens beraten. Ein stehender Spalter eignet sich hingegen besser, um große Mengen an Holz in relativ kurzer Zeit aufzubereiten. Entscheidet sich der Verbraucher für ein Modell mit Elektro- statt mit Benzinmotor, muss er in jedem Fall darauf achten, welche Spannung das Gerät benötigt. Denn während Geräte mit einer Spannung von 230 Volt problemlos an das normale Stromnetz angeschlossen werden, ist für Geräte, die mit einer Spannung von 400 Volt arbeiten, ein Starkstromanschluss notwendig.

Ferner sollte das Gerät eine Leistung von mindestens 2.200 Watt besitzen, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Leistungsstärkere Geräte mit bis zu 5.000 Watt sind nur notwendig, wenn große Mengen an Hartholz aufgearbeitet werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.