Bewässerungscomputer Test

Seiteninhalte

Die Pflege der Pflanzen gestaltet sich unter Umständen schwierig, wenn der Gartenbesitzer im Urlaub ist. Hier schafft ein Bewässerungscomputer Abhilfe, der die Pflanzen regelmäßig mit Wasser versorgt. Üblicherweise werden die Bewässerungscomputer zwischen den Gartenschlauch und den Wasserhahn geklemmt und anschließend detailliert programmiert. Optimieren lässt sich die Bewässerung, wenn zusätzliche Geräte wie ein Regensensor, ein Bodenfeuchtsensor oder eine Tauchpumpe in der Regentonne verwendet wird. Der Gartenbesitzer spart es sich also, die Pflanzen mit Gartenschlauch oder Gießkanne selbst zu bewässern. Denn je nachdem, welches Bewässerungssystem im Einsatz ist, lassen sich die Pflanzen punktgenau gießen. Werden zusätzliche Sensoren verwendet, erkennt der Computer sogar, wann es regnet und damit eine Bewässerung überflüssig ist.

Bewässerungscomputer TEST – DIE BESTEN DREI VON AMAZON!

Bestseller Nr. 1
CROSOFMI Bewässerungscomputer Wasserzeitschaltuhr Garten Zeitschaltuhr Bewässerung,Großes 3-Zoll-Display Regenverzögerung und Kindersicherung
  • Einfache und flexible Planung: CROSOFMI-Bewässerungstimer ermöglichen eine Vielzahl von Laufzeiten und Intervallen. Die kontinuierliche Bewässerungszeit beträgt 1 Sekunde bis 300 Minuten, und das Bewässerungsintervall betrug 1 Stunde bis 15 Tage. Dadurch wird Ihr Bewässerungsplan vollständig anpassbar. Das um 360° drehbare Kupplungsdesign erleichtert den direkten Anschluss an einen 1/2- oder 3/4-Wasserhahn ohne Werkzeug.
  • Stromversorgungssystem: großer 3-Zoll-High-Definition-Bildschirm, leicht zu lesen. wichtiger? Wenn das Bewässerungssystem 30 Sekunden später nicht mehr verwendet wird, schaltet sich der Bildschirm automatisch in den Ruhezustand, um die Batterie zu schonen, sodass die 2 AA-Batterien den Timer 6 Monate lang arbeiten lassen können.
  • Smart Bewässerungssystem: Im manuellen Modus können Sie die Bewässerung sofort verwenden, ohne den reservierten Bewässerungsvorgang zu unterbrechen. Schalten Sie den Regenverzögerungsmodus ein, der das Bewässerungsprogramm für einen bestimmten Zeitraum anhalten kann, um Überwässerung und unnötige Verschwendung zu vermeiden und viel Wasser zu sparen an regnerischen Tagen. Der Kindersicherungsmodus verhindert, dass der Sprinkler-Timer versehentlich von Kindern und Haustieren berührt wird.
  • Wasserdicht und langlebig: IP65 wasserdicht, getestet bei 10 kg Wasserdruck, der Hauptanschluss besteht aus verstärkter Nylonfaser, die haltbarer und stärker als Kunststoff- und ABS-Materialien ist. Der neu verbesserte Filter aus Aluminiumlegierung kann Leckagen durch Ventilblockaden wirksam verhindern.
  • Breite Anwendung: Ideal für Bewässerungssysteme, Gärten, Höfe, Balkone, Rasenflächen, Gewächshäuser. Erinnerung: Lithiumbatterien sind verboten. Sie müssen zwei 1,5-V-Alkalibatterien verwenden. CROSOFMI Bewässerungsuhr, Ihr Gartenwächter. Wir unterstützen 30 Tage ohne Grund zur Rückgabe. Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an uns wenden. Wir bieten Kundendienst und technischen Support.
Bestseller Nr. 2
rainfactory - Digitaler Bewässerungscomputer mit 2 getrennten Ausgängen, Flexible und einfache Steuerung, individuelle Anpassung für mehrere Gartenzonen, 3/4"
  • rainfactory Gartenwassertimer ist ein praktisches und intelligentes Bewässerungssystem für Ihren Garten. Mit einer Größe von 98 x 49 x 126 mm und einem Gewicht von ca. 300g ist es kompakt und einfach zu handhaben. Der Timer verfügt über zwei unabhängig programmierbare Ausgänge, die durch verschiedene Tasten gesteuert werden können, um eine unabhängige Steuerung zu erreichen.
  • Der Artikel hat eine empfohlene Wasserdruck von 0,05-0,8 Mpa und ist für eine Wassertemperatur von 1-45° C geeignet. Der Wassereinlass ist mit einem 3/4 "Innengewinde" ausgestattet, während der Wasserauslass mit einem 3/4 "Außengewinde" versehen ist. Die Bewässerungszeit kann von 1s-59s und von 1min-99min eingestellt werden, während die Bewässerungshäufigkeit von 1h-23h und von 1 Tag-15 Tage variiert.
  • Der Timer wird mit 2 AA-Batterien betrieben (nicht enthalten) und verfügt über Gummiringe in 3 mm oder 5 mm Größe. Der Timer ist wasserdicht und langlebig und verfügt über ein hochauflösendes Display. Der Bildschirm schaltet sich automatisch in den Ruhezustand, um Batteriestrom zu sparen, wenn das Bewässerungssystem 30 Sekunden lang nicht verwendet wird.
  • Der digitale Bewässerungscomputer bietet zwei Bewässerungsmodi: automatisch und manuell. Im automatischen Modus können die Bewässerungsdauer und -häufigkeit eingestellt werden, während im manuellen Modus die Bewässerungsdauer manuell eingestellt werden kann.
  • Das intelligente Bewässerungssystem ermöglicht es Ihnen, sofort zu bewässern, ohne den voreingestellten Bewässerungsplan zu unterbrechen. Der Regenverzögerungsmodus kann Überwässerung und Verschwendung vermeiden, und der Kindersicherungsmodus verhindert versehentliches Berühren durch Kinder und Haustiere. Insgesamt ist der digitale Gartenwassertimer eine praktische und intelligente Wahl für eine effiziente und flexible Gartenbewässerung.
AngebotBestseller Nr. 3
Gardena Bewässerungssteuerung Select: Automatische Und Zeitsparende Bewässerung, Flexible Bewässerung Dank 3 Zeitplänen, Water Now-Funktion (1891-20)
  • Automatische Bewässerung: Mit einer Gardena Bewässerungssteuerung wird Ihr Garten zuverlässig und komfortabel bewässert – auch wenn Sie nicht zuhause sind
  • Flexible Bewässerung: Es lassen sich drei unterschiedliche, voneinander unabhängige Zeitpläne (Bewässerungsstart, -dauer, - wochentage) erstellen
  • Einzigartige Benutzeroberfläche: Einfache und intuitive Programmierung dank Dreh- und Drückprinzip
  • Water Now: Eine manuelle Bewässerung z. B. zur Befüllung eines Eimers ist jederzeit und ohne Abnahme der Steuerung per Knopfdruck möglich
  • Lieferumfang beinhaltet: 1x Gardena Bewässerungssteuerung Select, Made in Germany

So funktioniert ein Bewässerungscomputer

Zunächst wird der Bewässerungscomputer an einen Wasserhahn angeschraubt, woraufhin ein Gartenschlauch an den Anschluss geschraubt wird. Anschließend wird der Wasserhahn aufgedreht und der Computer eingeschaltet. Nun können die Zyklen und Zeiten für die Bewässerung einfach eingestellt werden. Zusätzliche Optionen sind über verschiedene Adapter möglich, welche sich an den Bewässerungscomputer anschließen lassen. Dadurch lassen sich beispielsweise verschiedene Bewässerungszonen einrichten.

Sensoren erleichtern die Arbeit

Zusätzliche Sensoren wie Regen oder Bodenfeuchtsensoren optimieren die Arbeit der Bewässerungscomputer zusätzlich. Schließlich ist es bei starken Regenfällen unnötig, die Pflanzen zusätzlich zu gießen, weil dadurch nur der Garten überschwemmt wird. Weil die Sensoren die entsprechenden Informationen direkt an den Computer weiterleiten, lässt sich dadurch erheblich Wasser einsparen.

Darauf kommt es beim Kauf des Bewässerungscomputers an

Bei der Programmierung eines Bewässerungscomputers müssen vor allem die Zyklen, die Dauer und die Intervalle der Bewässerung berücksichtigt werden. Der Computer sollte zumindest die Möglichkeit bieten, zwei Zyklen pro Tag programmieren zu können.

Durch die Bewässerungsdauer wird festgelegt, wie lange das Wasser fließt. Ein gutes System kann den Garten bis zu einer Stunde am Stück bewässern.

Mit dem Bewässerungsintervall wird festgelegt, in welchem Abstand der Start der Zyklen möglich ist. Damit der Garten täglich bewässert werden kann, ist ein Intervall von 24 Stunden. Viele Computer lassen sich jedoch individuell programmieren, sodass der Garten einmal wöchentlich ausgiebig bewässert wird und das Wasser auch tief genug in den Boden eindringen kann.

Ein gutes Display hilft bei der präzisen Bewässerung des Gartens. Einige Modelle von Bewässerungscomputern bieten sogar abnehmbare Displays, sodass die Bewässerung auch von unterwegs aus gesteuert werden kann. Lediglich bei älteren Modellen sind keine Displays vorhanden und die Programmierung erfolgt über Drehknöpfe für bestimmte Einstellungen.

Gute Modelle, etwa die Bewässerungscomputer von Gardena, bieten vielfältige Anschlussmöglichkeiten, also auch für Regen- und Bodenfeuchtsensoren. Für große Gärten bieten sich zudem Wasserverteiler an. Diese ermöglichen es, Wasser in verschiedene Zonen zu pumpen und die Bewässerung mit separaten Bewässerungscomputern zu regulieren. Der Grund: Beete brauchen üblicherweise eine andere Art von Bewässerung als der Rasen. Besonders empfindliche Pflanzen benötigen sogar nur eine sogenannte Tropfbewässerung.

Für einige Modelle sind spezielle Bewässerungsventile erforderlich, damit die Computer in Betrieb genommen werden. Diese lassen sich bequem durch eine Gartensteckdose mit Strom versorgen. Ein richtiges Bewässerungssystem ist jedoch mit deutlich mehr Aufwand verbunden. Denn hier muss nicht nur die ständige Stromversorgung gewährleistet sein, sondern auch ein Rohrsystem im Garten verlegt werden. Zudem muss das Bewässerungssystem regelmäßig gewartet werden. Ein Bewässerungscomputer lässt sich hingegen mit einer einfachen Alkali-Mangan-Batterie mit neun Volt betreiben. Eine Alternative hierzu bietet der Gardena 1866 Mastercontrol Solar. Dieser arbeitet mit Solarenergie, die auch gespeichert werden kann.

Wichtige Fragen zum Bewässerungscomputer

Der Unterschied zwischen Bewässerungscomputer und -uhr besteht darin, dass sich die günstigeren Bewässerungsuhren nicht so umfangreich programmieren lassen. Der Computer hingegen eignet sich bestens für aufwendige Systeme. Er bietet die Möglichkeit für mehrere Bewässerungszyklen und eine längere Bewässerungsdauer pro Zyklus je Tag. Zudem besitzt der Computer meist ein übersichtliches und großes Display. Allerdings ist der Computer oft wesentlich teurer und schwieriger zu bedienen.

Mit einem Bewässerungscomputer, den es in der Gartenabteilung eines jeden Baumarktes gibt, lassen sich auch Blumen gießen. Kombinieren lassen sich die Bewässerungscomputer übrigens auch hervorragend mit einer Wassersteckdose, die unmittelbar neben dem Beet eingesetzt werden kann.

Der wohl wichtigste Aspekt der Rasenpflege ist neben dem regelmäßigen Mähen und der richtigen Belüftung des Bodens vor allem die Bewässerung. Diese ist vor allem bei frisch gesätem Rasen wichtig. Bewässert sollte der Rasen morgens und abends für etwa eine Stunde lang werden. In Trockenzeiten sind zusätzliche Intervalle notwendig.